Tipps zur Produktpflege eines Schraubstockes

Ein Schraubstock ist aus keinem Handwerksbetrieb oder einer Schmiede wegzudenken. Auch Hobby-Bastler und Handwerker wissen den Nutzen eines Schraubstocks zu schätzen. Meist ist die Pflege und Reinigung eines Schraubstocks unkompliziert. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass Sie sich ein qualitativ hochwertiges Modell anschaffen, das robust genug ist, dem täglichen Schmutz standzuhalten. Auch vor Rost sollten Sie es schützen. Sie können also die Langlebigkeit Ihres Schraubstockes erheblich beeinflussen und verbessern, indem sie ihn regelmäßig pflegen. Im Folgenden besprechen wir in erster Linie, wie Sie Ihren Schraubstock vor Rost schützen und die Drehspindel reinigen können.

Ein guter Schraubstock sollte beim Kauf bereits mit einer Lackierung versehen sein. Diese Lackierung schützt den Schraubstock vor Rost. Allerdings wird ein Schraubstock sehr häufig benutzt und den täglichen Schmutzpartikeln bei handwerklichen Arbeiten ausgesetzt. Zudem kommt der Schraubstock mit vielerlei Material in Kontakt. So kann es schnell passieren, dass die Lackierung im Laufe der Zeit abblättert und der Schraubstock somit anfällig für Rost wird. Schaffen Sie sich daher einen so genannten Hammerschlaglack an, den Sie benutzen können um Ihren Schraubstock nach zu lackieren. Der Lack hilft dabei, poröse und undichte Stellen zu versiegeln. Dadurch kann sich kein Rost festsetzen. Beachten Sie bei der Nachlackierung bitte zudem darauf, dass Sie Ihren Schraubstock vorher komplett abschleifen. Nur so haftet der Lack optimal auf der Oberfläche des Schraubstocks. Auch rostige Stellen, die sich bereits oberflächlich am Schraubstock gebildet haben könnten, werden so entfernt und können dem Schraubstock nicht weiter gefährlich werden. Zudem sollten Sie stets darauf achten, dass Ihr Schraubstock keiner hohen Feuchtigkeit ausgesetzt ist oder nass wird (bzw. nass bleibt). Wischen Sie Ihren Schraubstock trocken, wenn Feuchtigkeit oder Nässe an dem Gerät vorzufinden sind.

Neben der Lackierung und dem Schutz vor Feuchtigkeit, ist es außerdem wichtig, dass Sie die Drehspindel und die Gleitflächen regelmäßig einfetten. Das Nachölen ist Ihnen wahrscheinlich bereits von vielen anderen handwerklichen Geräten bekannt. Nur so können Sie es vermeiden, dass Ihr Schraubstock mit der Zeit schwergängiger wird oder sogar gar nicht mehr zu bedienen ist. Quietschen ist definitiv ein Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist nach zu ölen. In der Regel muss der Schraubstock in seine Einzelteile zerlegt werden, wenn man die Drehspindel reinigen und ölen möchte. Folgen Sie hierzu der Bedienungsanleitung, damit Sie den Schraubstock auch wieder korrekt zusammensetzen. Wenn Sie darin keine Erfahrung haben, fragen Sie am besten einen Fachmann oder im Fachhandel nach.

Um eventuelle Garantieansprüche nicht zu verlieren, empfiehlt es sich außerdem allen Hinweisen und Tipps des Herstellers zu folgen. Das bezieht sich nicht nur auf die Reinigung und Pflege, sondern auch auf die Benutzung des Schraubstocks. Die Bedienung, Befestigung und Anwendung eines Schraubstocks kann je nach Modell unterschiedlich sein. Vergewissern Sie sich, dass Sie das richtige Modell für Ihre Arbeit ausgewählt haben und wissen, wie man es benutzt.